Förderungszusagen für Geflüchteteninitiative "Willkommen in Bienenbüttel"

 
 

Die vorbildliche Arbeit des Bienenbütteler Unterstützerkreises für Geflüchtete wird für Ihren Einsatz belohnt: ein Antrag für das Projekt „Interkulturelle Bildungsausflüge“ hat einen positiven Förderbescheid bekommen. Ein Betrag von 4.500,00 Euro kann nun in Bienenbüttel in die Integration von Geflüchteten fließen.

 

„In großstädtischen Zusammenhängen ist die Organisation von solchen Projekten durch viele professionelle Organisationen und deren ehrenamtliche Mitstreiter ganz gut leistbar. Im ländlichen Raum so eine Initiative auf die Beine zu stellen, ist da ungleich viel schwieriger und nötigt mir große Hochachtung ab“, so Kirsten Lühmann in einer ersten Reaktion auf die gute Nachricht.

Im Koalitionsvertrag war der Schwerpunkt „Ländliche Räume, Demografie, Daseinsvorsorge“ als vital für die Zukunftsfähigkeit ländlicher Räume ausgemacht worden. Deren Erhalt und Weiterentwicklung durch innovative Ansätze ist Ziel der Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. „Die Bienenbütteler Initiative hat in enger Zusammmenarbeit mit der Kirchengemeinde diese Vorgaben durch die Kombination mit der Integrationsproblematik von Geflüchteten in vorbildlicher Weise zusammengebracht und wird für diesen Ansatz völlig zurecht gefördert,“ ist das Fazit von Kirsten Lühmann.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.