Nachrichten

Auswahl
Spd-parteitag-delegierte-p1080111a
 

SPD-Unterbezirksparteitag beschließt einstimmig Zukunftsprogramm / Neuer Unterbezirksvorstand gewählt / SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann sprach zur Energiepolitik

Die SPD im Landkreis Harburg hat nach umfangreicher Diskussion und Antragsberatung einstimmig das „Zukunftsprogramm Landkreis Harburg“ beschlossen. Ein neuer Unterbezirksvorstand wurde für die nächsten zwei Jahre gewählt. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann sprach zum Atomausstieg und zum Umstieg in die Erneuerbaren Energie. Das Thema lautete: „Atomausstieg: jetzt und endgültig!“ mehr...

 
110501 Lisa-korspeter-haus
 

Kleines Haus - große Pläne: SPD eröffnet „Lisa-Korspeter-Haus" am Großen Plan in der Celler Innenstadt

Am höchsten Feiertag der Arbeiterbewegung - dem Tag der Arbeit am 1. Mai - haben die Celler Sozialdemokraten einen ganz besonderen Anlass gefeiert: Direkt in "Celles Wohnzimmer" am Großen Plan 27 eröffnete die SPD ihr neues Parteihaus. Darin Platz finden neben den Büros der SPD-Bundestagsabgeordneten Kirsten Lühmann künftig auch der SPD-Unterbezirk Celle, der SPD-Ortsverein Celle und die Celler SPD-Kreistagsfraktion. mehr...

 
 

Mehr Schutz für Frauen

„Es ist unfassbar, dass es noch nicht überall in der EU selbstverständlich ist, jede Art von Gewalt gegen Frauen unter Strafe zu stellen“, beklagt Kirsten Lühmann, Vorsitzende des CESI-Frauenrechtsausschusses (FEMM) und Mitglied im Vorstand der Europäischen Frauenlobby (EWL). Das Problem der geschlechtsbezogenen Gewalt hat sich auch in der Europäischen Union in den vergangenen Jahren verschärft. mehr...

 
Bannert25 125x125
 

25 Jahre Tschernobyl - AKWs endlich abschalten!

Zwölf Protestaktionen an zwölf Orten werden am Ostermontag in ganz Deutschland stattfinden. Fast 25 Jahre nach dem Unfall von Tschernobyl zeigen die Reaktoren in Fukushima erneut, dass die Nutzung der Atomkraft der falsche Weg ist. "Wir brauchen den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomkraft und den Wechsel hin zu den Erneuerbaren," so Kirsten Lühmann. "Dafür lohnt es sich auf die Straße zu gehen." mehr...

 
 

Sozialwahl 2011 - Ihre Wahl für soziale Sicherheit

"Mit dieser Wahl können alle Versicherten selbst ihre soziale Sicherheit bestimmen," erklärt Kirsten Lühmann. Bei der Sozialwahl haben rund 48 Millionen Versicherte und Rentner eine Gelegenheit, die Führungskräfte in die Deutsche Rentenversicherung Bund und in die Ersatzkassen der gesetzlichen Krankenversicherung zu wählen, die sich stark für eine bürgernahe und zukunftsfeste Rentenversicherung und eine sichere und hochwertige Gesundheitsversorgung machen. mehr...

 
Foto-2
 

Runder Tisch mit den Betriebsräten der wehrtechnischen Industrie

Zu einem Runden Tisch mit den Betriebsräten aus der wehrtechnischen Industrie hatte der Förderkreis Deutsches Heer e.V. nach Berlin eingeladen. Der Förderkreis Deutsches Heer ist ein eingetragener Verein, der sich der Förderung und dem Verständnis der Bundeswehr widmet. Zu den Mitgliedern zählen neben zahlreichen hochrangigen Heeresoffizieren auch viele Bundestagsabgeordnete und als fördernde Mitglieder fast alle wichtigen Unternehmen, die im Bereich der Wehrtechnik tätig sind. mehr...

 
800px-eurocombi Lkw 2008
 

Ramsauers Machtspiele mit Gigaliner-Feldversuch

„Die Bundesregierung hat Angst, dass ihr beim Gigaliner-Feldversuch die Felle davon
schwimmen. Bundesminister Ramsauer setzt nun Baden Württemberg und Hamburg massiv
unter Druck. Offensichtlich befürchtet er, dass sich beide Bundesländer nicht mehr am
Feldversuch mit den Gigaliner beteiligen möchten und er damit scheitert“, erklärt Kirsten
Lühmann, zuständige Berichterstatterin im Ausschuss für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung
des Deutschen Bundestags. mehr...

 
News-pic1
 

Gegenwärtige Intensivtierhaltung muss auf den Prüfstand

"Die gegenwärtige Form der Intensivtierhaltung muss auf den Prüfstand. In der Gesellschaft gibt es bereits eine breite Diskussion zu diesem Thema", erklärt Kirsten Lühmann "Wir wollen, dass landwirtschaftliche Betriebe auch in Zukunft gute Entwicklungsmöglichkeiten haben." Voraussetzung dafür sei eine breite gesellschaftliche Akzeptanz der Tierhaltung in Deutschland. Bestehende Nutzungskonflikte, die es bereits mit intensiver Nutztierhaltung in unserer Region gebe, müssen entschärft werden. mehr...