Liebe Bürger, liebe Bürgerinnen,

 

Die türkische Regierung hat in der letzten Woche zum wiederholten Male deutschen Bundestagsabgeordneten den Besuch des türkischen Luftwaffenstützpunkts Incirlik verweigert. Dort sind auch deutsche Bundeswehrsoldatinnen und –soldaten stationiert, die mit Aufklärungsflügen den Kampf gegen den sogenannten Islamischen Staat unterstützen.

Der Einsatz gegen den IS ist richtig. Das steht völlig außer Frage. Genauso wichtig ist aber auch, dass sich deutsche Bundestagsabgeordnete vor Ort in der Türkei ein Bild von der Situation der Soldatinnen und Soldaten machen können. Das ist nicht gewährleistet. Nicht zuletzt für eine Parlamentsarmee wie die Deutsche Bundeswehr ist das ein untragbarer Zustand.
Im Zuge der Mandatsverlängerung im Dezember 2016 hat der Deutsche Bundestag die Bundesregierung auch zur Prüfung von alternativen Standorten verpflichtet. Die Bundesverteidigungsministerin hat im März mitteilen lassen, dass es geeignete Standorte unter anderem in Jordanien und auf Zypern gebe. Eine Verlegung der deutschen Soldatinnen und Soldaten muss jetzt schnellstmöglich erfolgen. 

Die Probleme mit dem Zugang zum Luftwaffenstützpunkt in der Türkei sind seit Langem bekannt. Die türkische Regierung hat ein ums andere Mal deutlich gemacht, dass sie in dieser Frage kein Interesse an einer konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Deutschen Bundestag und seinen Repräsentantinnen und Repräsentanten hat. Das ist äußerst bedauerlich. Dieses Verhalten darf aber nicht durch einen Verbleib in Incirlik legitimiert werden. Das ist auch nicht im Interesse unserer Soldatinnen und Soldaten. Die Bundesverteidigungsministerin muss jetzt handeln. Dass der NATO-Partner Türkei, der sich in einer schweren Demokratie-Krise befindet, nun das innenpolitische Kalkül über das gemeinsame Ziel stellt, ist ein bedenklicher Vorgang. Eine Regierung, die die legitimen Interessen von Verbündeten derart ignoriert, kann bei einer so wichtigen Frage nicht weiter Partnerin sein.

 
Unterschrift Kirsten 180

 

Das Text-Archiv der Seite 1 finden Sie hier

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

Laptopverbot bei USA-Flügen unangemessen

Am 17. Mai trafen sich Vertreter der Europäischen Kommission und von US-Sicherheitsbehörden, um über ein mögliches Verbot von größeren elektronischen Geräten im Handgepäck zu verhandeln, bisher ohne finale Entscheidung. „Verkehrsminister Dobrindt muss sich klar gegen das Laptopverbot auf Direktflügen in die USA stellen", fordert die verkehrspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion und Abgeordnete für Celle und Uelzen, Kirsten Lühmann. mehr...

 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 

Die Liste zur Bundestagswahl 2017 steht

Ergebnisse der Landesvertreter_innenversammlung 2017

Auf der Landesvertreter_innen-Versammlung in Hameln am 6. Mai 2017 hat die SPD Niedersachsen die Landesliste für die kommende Bundestagswahl am 24.09. beschlossen. Spitzenkandidat für Niedersachsen und auf Listenplatz 1 ist Thomas Oppermann, derzeitger Fraktionsvorsitzender der SPD Fraktion im Deutschen Bundestag. mehr...

 

Fairer Handel gegen Protektionismus

Ja zur Reform der europäischen Handelspolitik: Das Europäische Parlament hat für das EU-Kanada-Abkommen gestimmt – nachdem auf sozialdemokratischen Druck hin zahlreiche Änderungen an dem Text vorgenommen worden waren. „Das alte CETA-Verhandlungsergebnis der EU-Kommission war schwach. mehr...

 

"Gut, dass die Führungsfrage in der SPD geklärt ist"

Der niedersächsische SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil zeigt sich erleichtert, dass die Frage der Kanzlerkandidatur nun entschieden ist: „Es ist gut, dass die Führungsfrage in der SPD jetzt endlich geklärt ist. So gut ich kann und aus tiefer persönlicher Überzeugung werde ich Martin Schulz als SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidaten unterstützen." mehr...

 

Niedersachsen wollen Stephan Weil als Ministerpräsident

Der Niedersachsen-Trend bestätigt die gute Arbeit unserer Landesregierung: Laut Umfrage von Infratest-Dimap im Auftrag des NDR sind 63 Prozent der Bürgerinnen und Bürger zufrieden mit der Arbeit der SPD-geführten Landesregierung, das entspricht einem Plus von drei Prozentpunkten gegenüber dem letzten Niedersachsen-Trend von 2015. mehr...

 

Detlef Tanke: "Alles hat seine Zeit"

Detlef Tanke, Generalsekretär der SPD Niedersachsen, wird nicht mehr für den Landtag kandidieren. Das teilte der 60-jährige Politiker aus dem Wahlkreis Gifhorn-Süd mit. "Ich freue mich über die zehn spannenden Jahre in der Landespolitik. Insbesondere darüber, dass ich die erfolgreiche rot-grüne Regierungspolitik mitgestaltet habe. A mehr...

 

Premiere bei Facebook: Stephan Weil Live

Ministerpräsident und SPD-Landesvorsitzender Stephan Weil stellt sich am Mittwoch, 18. Januar, ab 20.20 Uhr erstmals über das Online-Format „Facebook Live“ den Fragen interessierter Bürgerinnen und Bürger. Unter dem Titel „Stephan Weil LIVE“ wird er etwa 30 Minuten über seine Facebook-Seite als Landesvorsitzender Fragen beantworten, die ihm Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer live zusenden. mehr...