Gleicher Lohn für gleiche Arbeit! – Lisa-Korspeter-Haus zum Equal Pay Day am 18. März von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet

 

„Immer noch ist Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen Realität. Das müssen wir ändern, wir brauchen endlich Lohngerechtigkeit!“ sind sich die Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann und Isabel Kassel, die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) in Stadt und Landkreis Celle, einig. Der Tag, der besonders auf diese Ungleichheit aufmerksam macht, ist der Equal Pay Day.

In diesem Jahr findet er am 18. März statt, denn statistisch haben Frauen in Deutschland erst an diesem Tag so viel verdient wie Männer schon bis zum 31.12.2016.

„In den letzten Jahren zeigt sich eine positive Entwicklung und der Abstand verringert sich, aber es ist noch viel zu tun“, so Kirsten Lühmann. „Manuela Schwesig hat dazu mit dem Vorschlag für ein Entgelttransparenzgesetz einen wichtigen Baustein vorgelegt, um diese Ungleichheit endlich transparent zu machen.“ „Die Ministerin ist auf dem richtigen Weg“, ist sich auch Isabel Kassel sicher.

Um auf das Problem der Lohnungleichheit aufmerksam zu machen, Lohngerechtigkeit zu fordern und mit den Bürgerinnen und Bürgern zu diskutieren ist das Lisa-Korspeter-Haus am kommenden Samstag, den 18. März, von 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet. Thema ist dort auch das geplante Entgelttransparenzgesetz. Vertreterinnen der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen stehen für Gespräche zur Verfügung, für das leibliche Wohl ist mit Kaffee, Tee und Keksen ebenfalls gesorgt. Jeder und jede Interessierte ist herzlich willkommen.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.