156 Appellbriefe für Zeynab Jalalian

 
 

Im Rahmen ihrer Bemühungen um die Freilassung der iranischen Staatsbürgerin, der Kurdin Zeynab Jalalian erhielt die Celler Gruppe der Menschenrechtsorganisation amnesty international Unterstützung durch das Ezidische Kulturzentrum in Westercelle. 156 Appellbriefe zugunsten der jungen Frau kamen zusammen und wurden von Ahmet Deniz im Celler Weltladen an amnesty zur Weiterleitung an die iranische Botschaft in Berlin übergeben.

 

Dabei sagte die Celler Bundestagsabgeordnete Kirsten Lühmann (SPD) zu, sich in einem persönlichen Brief an den iranischen Botschafter zu wenden und den Fall zur Sprache zu bringen

Zeynab Jalalian verbüßt zur Zeit eine lebenslange Haftstrafe, zu der sie im Jahre 2008  in einem nur wenige Minuten dauernden Prozess wegen“ Feindschaft zu Gott“ verurteilt worden ist,  im Gefängnis von Khoy. Sie läuft Gefahr, ihr Augenlicht zu verlieren und müsste dringend fachärztlich behandelt werden.  Dies wird ihr verweigert. Amnesty betrachtet Zeynab Jalalian als gewaltlose politische Gefangene, die lediglich wegen ihrer Mitgliedschaft in einer oppositionellen kurdischen Gruppierung in Haft gehalten wird. Amnesty fordert ihre sofortige und bedingungslose Freilassung.

Wer sich für Zeynab Jalalian einsetzen möchte, kann sich gerne an die Celler ai-Gruppe unter T.05141-42296 wenden.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.