Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

 

In den vergangenen Jahren konnte sowohl der Güterverkehr als auch der Personalverkehr Steigerungsraten verbuchen. So werden in Deutschland jährlich knapp 2,5 Milliarden Menschen im Nahverkehr der Bahn transportiert. Das ist ein Erfolgsmodell. Uneinheitliche Zugänge zur Eisenbahninfrastruktur und nicht transparente Entgelte für die Schienennutzung stellten bisher noch Probleme dar. Vor diesem Hintergrund wurde im Deutschen Bundestag in der vergangenen Woche das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs im Eisenbahnbereich verabschiedet. Mit dem Gesetz wird erstens eine Trassenpreisbremse für den Nahverkehr eingeführt und zweitens für mehr Transparenz bei der Preisgestaltung von Netz und Stationen gesorgt.

Es war eine große Herausforderung die Interessen der unterschiedlichen Akteure im Gesetzgebungsprozess zusammenzubringen. Denn die Deutsche Bahn AG benötigt beispielweise ausreichend Mittel, um in den Streckenausbau zu investieren und die Qualität ihrer Schienennetze zu halten. Zugleich dürfen höhere Trassenpreise aber nicht zu steigenden Ticketpreisen für die Verbraucher führen.

Im Detail sollen die Ziele des Gesetzes wie folgt erreicht werden: Die Angemessenheit der Preise werden künftig durch die Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde stärker überprüft. Zudem wird ein Produktivitätsfaktor eingeführt, der die Trassenpreiserhöhungen dämpfen soll. Und zuletzt wird der diskriminierungsfreie Zugang zu den Schienennetzen verbessert.

Nun war in einigen Zeitungen zu lesen, dass dieses Gesetz dazu führen wird, dass das Fernverkehrsticket unerschwinglich teuer wird und z.B. der ICE Halt in Celle und Uelzen abgeschafft wird. Dass dies nicht passiert, haben wir u.a. dadurch erreicht, dass wir den Ländern jährlich 800 Mio. Euro mehr geben. Insgesamt stehen ihnen jetzt 8,2 Mrd. Euro zur Verfügung, um Nahverkehrszüge zu bestellen. Dadurch können für die Bahn die möglichen Einnahmeverluste durch die Trassenpreisbremse ausgeglichen werden. Das sieht auch die Deutsche Bahn AG so, wie Dr. Grube in einem Schreiben an seine Belegschaft darlegt.

Rückblickend kann ich sagen, dass dies ein schwieriger Gesetzgebungsprozess war, der aufgrund des unbedingten Einigungswillens aller Beteiligten erst möglich wurde. Es ist ein Gesetz für mehr Transparenz, für die Stabilisierung der Trassenpreise und ein Gesetz ohne negative Auswirkungen auf die Qualität des Schienenverkehrs und die Beschäftigten.

 

Ihre

 
Unterschrift Kirsten 180

 

Das Text-Archiv der Seite 1 finden Sie hier. 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

Wassertourismuskonzept in Berlin vorgestellt – „Jetzt aktiv an Lösungen für die Aller arbeiten“

Vergangene Woche wurde das Wassertourismuskonzept vom Bundesverkehrsministerium vorgelegt. Kurzfristige Umsetzungsziele sind eine Trennung der Haushalte und der Verwaltungsorganisationszweige für Hauptwasserstraßen und Freizeitwasserstraßen sowie Naturgewässer und eine ausgeweitete Nutzerfinanzierung. mehr...

 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 

Für eine neue Vision von Europa

Bernd Lange, niedersächsischer Europa-Abgeordneter, ist über das Votum der Briten, die EU verlassen zu wollen, enttäuscht. "Die Entscheidung der britischen Bevölkerung bedauere ich sehr. Großbritannien war nach dem Zweiten Weltkrieg fundamentaler Teil der europäischen Einigungsbewegung. mehr...

 
Zahlenkolonne für die Schwarze Null

Die schwarze Null steht

Keine Neuverschuldung mehr ab 2018, eine deutliche finanzielle Entlastung der Kommunen und erhebliche Investitionen in die Gesundheitsversorgung, bessere Bildung für alle und in die Integration von Flüchtlingen: Das sind die Charakteristika des Doppelhaushalts 2017/2018. mehr...

 
Der neu gewählte ASF-Vorstand

Zwei Niedersächsinnen im Bundesvorstand der ASF

Vom 17. bis 19. Juni 2016 fand in Magdeburg die Bundeskonferenz der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) statt. Rund 200 Delegierte aus dem gesamten Bundesgebiet waren angereist, um einen neuen Vorstand zu wählen und um über unterschiedliche Anträge aus den Themenfeldern „Nachhaltigkeit ist weiblich“, „Arbeiten 4.0“, „Me mehr...

 
Deutscher Schulpreis Grundschule auf dem Süsteresch

Deutscher Schulpreis geht nach Niedersachsen

Herzlichen Glückwunsch an die Grundschule auf dem Süsteresch! Die Schülerinnen und Schüler aus Schüttdorf (Landkreis Grafschaft Bentheim) haben den Deutschen Schulpreis gewonnen. Damit geht der renommierte, mit 100.000 Euro dotierte Preis bereits zum dritten Mal nach Niedersachsen. mehr...

 
Schöne Kulisse: das Wilhelm-Busch-Museum in Hannover

Das war das Sommerfest 2016

Gemeinsam gestalten und gemeinsam feiern: Beim Sommerfest der SPD-Landtagsfraktion und des SPD-Landesverbands trafen sich knapp 1000 Vertreterinnen und Vertreter aus der niedersächsischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft im Garten des Wilhelm-Busch-Museums in Hannovers. mehr...

 

Mehr Wohnraum für alle

Wohnen ist ein Grundbedürfnis und kein Luxusgut: Dafür macht sich unsere rot-grüne Landesregierung stark und hat das Wohnraumförderprogramm aufgestockt. Bis 2019 stehen insgesamt mehr als 700 Millionen Euro für die Wohnraumförderung zur Verfügung. Sozial- und Bauministerin Cornelia Rundt kann jetzt schon Erfolge vermelden, denn in Niedersachsen wurden 2015 insgesamt 25. mehr...