Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,

 

In den vergangenen Jahren konnte sowohl der Güterverkehr als auch der Personalverkehr Steigerungsraten verbuchen. So werden in Deutschland jährlich knapp 2,5 Milliarden Menschen im Nahverkehr der Bahn transportiert. Das ist ein Erfolgsmodell. Uneinheitliche Zugänge zur Eisenbahninfrastruktur und nicht transparente Entgelte für die Schienennutzung stellten bisher noch Probleme dar. Vor diesem Hintergrund wurde im Deutschen Bundestag in der vergangenen Woche das Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs im Eisenbahnbereich verabschiedet. Mit dem Gesetz wird erstens eine Trassenpreisbremse für den Nahverkehr eingeführt und zweitens für mehr Transparenz bei der Preisgestaltung von Netz und Stationen gesorgt.

Es war eine große Herausforderung die Interessen der unterschiedlichen Akteure im Gesetzgebungsprozess zusammenzubringen. Denn die Deutsche Bahn AG benötigt beispielweise ausreichend Mittel, um in den Streckenausbau zu investieren und die Qualität ihrer Schienennetze zu halten. Zugleich dürfen höhere Trassenpreise aber nicht zu steigenden Ticketpreisen für die Verbraucher führen.

Im Detail sollen die Ziele des Gesetzes wie folgt erreicht werden: Die Angemessenheit der Preise werden künftig durch die Bundesnetzagentur als Regulierungsbehörde stärker überprüft. Zudem wird ein Produktivitätsfaktor eingeführt, der die Trassenpreiserhöhungen dämpfen soll. Und zuletzt wird der diskriminierungsfreie Zugang zu den Schienennetzen verbessert.

Nun war in einigen Zeitungen zu lesen, dass dieses Gesetz dazu führen wird, dass das Fernverkehrsticket unerschwinglich teuer wird und z.B. der ICE Halt in Celle und Uelzen abgeschafft wird. Dass dies nicht passiert, haben wir u.a. dadurch erreicht, dass wir den Ländern jährlich 800 Mio. Euro mehr geben. Insgesamt stehen ihnen jetzt 8,2 Mrd. Euro zur Verfügung, um Nahverkehrszüge zu bestellen. Dadurch können für die Bahn die möglichen Einnahmeverluste durch die Trassenpreisbremse ausgeglichen werden. Das sieht auch die Deutsche Bahn AG so, wie Dr. Grube in einem Schreiben an seine Belegschaft darlegt.

Rückblickend kann ich sagen, dass dies ein schwieriger Gesetzgebungsprozess war, der aufgrund des unbedingten Einigungswillens aller Beteiligten erst möglich wurde. Es ist ein Gesetz für mehr Transparenz, für die Stabilisierung der Trassenpreise und ein Gesetz ohne negative Auswirkungen auf die Qualität des Schienenverkehrs und die Beschäftigten.

 

Ihre

 
Unterschrift Kirsten 180

 

Das Text-Archiv der Seite 1 finden Sie hier. 

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
 

Kirsten Lühmann zur aktuellen Diskussion um das Alpha E: Kollege Pols versteckt sich hinter Ahnungslosigkeit

Die Diskussion um das Alpha E zur Seehafenhinterlandanbindung auf der Schiene ist durch den Lüneburger Bundestagsabgeordneten Eckhard Pols um eine weitere Nebelkerze reicher geworden.
Kollege Pols fordert mich in der heutigen AZ zu einer Klarstellung auf, die ich auch gern dazu nutzen möchte, seinem offensichtlichen Informationsdefizit ein wenig abzuhelfen.
mehr...

 

Aktuelles aus Niedersachsen

Zum Landesverband
 

"CDU zeigt ihr wahres Gesicht"

SPD-Generalsekretär Detlef Tanke zeigt sich entsetzt nach den Aussagen des hannoverschen CDU-Fraktionschef Jens Seidel beim HAZ-Leserforum. Seidel hatte eine Koalition mit der AfD und der rechtsextremen Partei Die Hannoveraner auch auf ausdrückliche Nachfrage der Zeitung nicht ausgeschlossen. mehr...

 

"CDU schürt Ängste und schädigt das Ansehen der Polizei"

Der stellvertretende Landesvorsitzende und innenpolitische Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Ulrich Watermann ist empört über die Äußerungen von Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen auf dem Landesparteitag der niedersächsischen Union: „Durch solche Äußerungen werden Ängste in der Bevölkerung geschürt und das Ansehen unserer Polizeikräfte massiv geschädigt. Wir al mehr...

 

Polit-Prominenz im Kommunalwahlkampf

Zahlreiche SPD-Politikerinnen und -Politiker der Landes- und Bundesebene werden in den nächsten Wochen bis zur Kommunalwahl am 11. September 2016 Niedersachsen bereisen. Zum einen, um die Kandidatinnen und Kandidaten vor Ort zu unterstützen, zum anderen aber auch, um ihre Verbundenheit mit der kommunalen Ebene zu festigen. mehr...

 

In der heißen Phase des Kommunalwahlkampfs

Nur noch rund vier Wochen: Dann werden in Niedersachsen die Kommunalparlamente neu gewählt. Für die SPD beginnt nun die heiße Phase des Wahlkampfs. Niedersachsens Landesvorsitzender und Ministerpräsident Stephan Weil gab dafür in einer Pressekonferenz den Startschuss: „Die niedersächsische SPD geht mit einem gesunden Selbstbewusstsein in den Kommunalwahlkampf." M mehr...

 
Wahlkampf auf dem roten Sofa: Der OV Munster zeigt mit Videos, wie das geht.

Wahlkampf auf dem roten Sofa

Der Ortsverein SPD Munster hat es geschafft, innerhalb kürzester Zeit bundesweit bekannt zu werden – mit einem roten Sofa. Dieses spielt die Hauptrolle in kurzen Videoclips, in denen sich die Kandidat_innen für den Stadtrat vorstellen. Ohne Drehbuch, ohne Skript, ohne Maske, dafür aber mit viel Humor, guter Laune und Authentizität.
mehr...

 

Für eine neue Vision von Europa

Bernd Lange, niedersächsischer Europa-Abgeordneter, ist über das Votum der Briten, die EU verlassen zu wollen, enttäuscht. "Die Entscheidung der britischen Bevölkerung bedauere ich sehr. Großbritannien war nach dem Zweiten Weltkrieg fundamentaler Teil der europäischen Einigungsbewegung. mehr...